COVID-19 & ALPMANN FRÖHLICH IP

SARS-CoV-2 hat das berufliche und private Tagesgeschehen derzeit fest im Griff. Trotzdem können Sie sich weiter uneingeschränkt auf uns verlassen: Wir haben uns den aktuellen Umständen angepasst und arbeiten nun, wo möglich, von zuhause aus. Davon abgesehen stehen wir Ihnen unverändert mit der gewohnt hohen Qualität unserer Leistungen zur Seite und bleiben dabei so für sie erreichbar und ansprechbar, wie Sie es gewohnt sind.

Dabei müssen wir uns jedoch auf Einschränkungen bei Patent- und Markenämtern einstellen. Das DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt) verlängert alle von ihm gewährten Fristen bis zum 4. Mai 2020. Gesetzlich bestimmte Fristen laufen dagegen zunächst unverändert weiter. Wenn diese aber aufgrund der aktuellen Umstände versäumt werden, wird das DPMA die Säumnis als „unverschuldet“ anerkennen und für das jeweilige Verfahren auf Antrag eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gewähren, sodass die Frist als nicht abgelaufen gilt.

Das EUIPO (Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum) verlängert dagegen alle Fristen, ob gesetzlich oder vom Amt gewährt, bis zum 1. Mai 2020 – da dies ein Feiertag ist, läuft die Fristverlängerung effektiv bis zum 04. Mai 2020.

Wir arbeiten mit unseren ausgewählten Partnerkanzleien auf der ganzen Welt eng zusammen, um auf die spezifischen Einschränkungen der jeweiligen nationalen Ämter optimal zu reagieren.

Die Corona-Krise zwingt uns jeden Tag, neu zu denken. Diese Herausforderung sehen wir zugleich als Chance, innovativer und besser zu werden. Wir möchten Sie einladen, dasselbe zu tun. Gerade in Zeiten der Krise entstehen getreu dem Satz „Not macht erfinderisch“ oft Ideen und Erfindungen, die es wert sind, geschützt zu werden.

So oder so - wir sind für Sie da. Denn für uns gilt immer: Gemeinsam. Stark.